Die DO-G Forschungsförderung

Foto: Anja Berndt
Wir fördern Forschungsprojekte unserer Mitglieder

Die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft fördert zeitlich begrenzte ornithologische Forschungsvorhaben ihrer Mitglieder mit finanziellen Beihilfen. Unsere Förderung zielt besonders auf Forschungsvorhaben von jüngeren DO-G-Mitgliedern außerhalb von Hochschulen und Forschungsinstituten sowie Projekte, die Grundlagen für den Arten- und Naturschutz erarbeiten.

Wir fördern die Auswertung vorhandener ornithologischer Daten

Neben der Förderung vollständiger Forschungsprojekte gewährt die DO-G auch Auswertungshilfen: Auswertungshilfen unterstützen Kooperationen zur Aufbereitung bereits vorhandener Datensätze bis zur Publikation. Mehr erfahren ...

DO-G Forschungsförderung - Neuerungen zum 1. Dezember 2020 (PDF)

Siehe auch aktuelle Infos unten.


DO-G Forschungsförderung: Sonderauslobung Vermächtnis Ursula Honig

Frau Ursula Honig (verstorben 2016) aus Hamburg hat die DO-G Forschungsförderung mit einem Vermächtnis von annähernd 250.000 Euro bedacht. Dies sichert die Forschungsförderung der Gesellschaft für die kommenden Jahre.
Die DO-G feiert dies mit einer Sonderauslobung von fünf Forschungsbeihilfen in Höhe von bis zu je € 10.000, um fünf Projekte von herausragender wissenschaftlicher Qualität und Originalität zu fördern.

Für die Antragstellung gelten die Grundsätze und Richtlinien der DO-G Forschungsförderung in ihrer aktuellen Form mit den folgenden Abweichungen:

1. Auch Mittel für studentische oder wissenschaftliche Hilfskräfte sind förderungsfähig, möglicherweise anfallende Overhead-Kosten jedoch nicht.

2. Anträge sind bis zum 15. Februar 2021 beim Sprecher der Forschungskommission einzureichen.

Die reguläre DO-G Forschungsförderung wird durch diese Sonderauslobung ergänzt und nicht ersetzt. Anträge auf Forschungsbeihilfen und Auswertungshilfen können wie gewohnt zum 1. Februar, 1. Juni und 1. Oktober eines Jahres beim Sprecher der Forschungskommission eingereicht werden.

Tim Schmoll, Sprecher Forschungskommission - Kontakt


Ab 1. Dezember 2020 gelten neue Richtlinien zur DO-G Forschungsförderung:


Die maximale Fördersumme für Auswertungshilfen erhöht sich von 500 auf 1.000 €. Neben Fahrt- und Unterbringungskosten für Antragstellende und/oder Kooperationspartner/innen sind nun auch Kosten für die Digitalisierung und Aufbereitung vorliegender Daten förderungsfähig.

Bei unserem bewährten Instrument der Forschungsbeihilfe können weiterhin maximal 5.000 € beantragt werden.


Alle aktuellen Details zu unseren Förderinstrumenten und zur Antragstellung finden Sie hier:

DO-G Forschungsförderung - Grundsätze und Richtlinien (gültig ab 01.12.2020)


Beratung zu unseren Förderinstrumenten erhalten Sie hier:

Kontakt Forschungskommission